BMWi Projekt

IC4F

Industrial Communication for Factories - Baukasten für eine vertrauenswürdige industrielle Kommunikations- und Computing-Infrastruktur als Grundlage für die Digitalisierung in der verarbeitenden Industrie.

Das Projekt

Das Leuchtturmprojekt IC4F - Industrial Communication for Factories hat die Entwicklung von sicheren, robusten und echtzeitfähigen Kommunikationslösungen für die verarbeitende Industrie zum Ziel. Bis Mitte 2020 werden 15 Projektpartner aus der Industrie und Forschung einen Technologiebaukasten für eine vertrauenswürdige industrielle Kommunikations- und Computing-Infrastruktur erarbeiten, der auf einer offenen und Domänen übergreifenden Architektur basiert und eine modulare Erweiterung für neue Anwendungen und Kommunikationstechnologien erlaubt. Dabei kommen Schlüsseltechnologien aus den Bereichen 5G, Multi-Access-Edge-Computing (MEC), Cloud-Computing, Virtualisierung, sowie Industrial Monitoring und Analytics zum Einsatz. Der Technologiebaukasten soll es Anwendern ermöglichen die richtigen IKT Technologien, entsprechend der neuen Industrie 4.0 Anforderungen und dem spezifischen Migrationsansatz auszuwählen.

Zur IC4F Webseite.

Das Konsortium

Forschungspartner
  • Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.
  • Technische Universität Berlin
  • Technische Universität Kaiserslautern
  • Universität Stuttgart
    • Institut für Parallele und Verteilte Systeme
    • Institut für Architektur von Anwendungssystemen
Industriepartner
  • Robert Bosch GmbH
  • Deutsche Telekom AG
  • Gesellschaft für Produktionssysteme GmbH
  • brown-iposs GmbH
  • MAG IAS GmbH
  • Nokia Solutions and Networks GmbH & Co KG
  • Alcatel-Lucent Deutschland AG
  • rt-solutions.de GmbH
  • Schindler Fenster + Fassaden GmbH
  • Siemens AG
  • STILL GmbH

Kontakt

Karoline Wild (geb. Saatkamp)
M.Sc.

Karoline Wild (geb. Saatkamp)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Zum Seitenanfang